Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Cindy Hammer Naechste Generation

Logo http://reportage.mdr.de/cindy-hammer-naechste-generation
Video

Mit 11 Jahren begann ihre Tanzausbildung an der Palucca-Schule in Dresden. Mit 20 hatte Cindy Hammer ihr Tanzdiplom in der Tasche und gründete ihre eigene Company: Mit Go Plastic verwandelt die inzwischen 28-Jährige Filmgenres zu Choreographien.

Zum Anfang

Ausgangspunkt für Cindys Choreographien sind Themen, mit denen sie sich auseinandersetzt, zum Beispiel Filmgenres. Sie wollte wissen, woher ihre Faszination für Krimis kommt und wie diese sich auf der Bühne umsetzen lassen. Entstanden ist das Stück "About:Blank".

Zum Anfang
Schließen

Video: Benjamin Schindler

Zum Anfang

sammelt Cindy Hammer beispielsweise bei ihrem Nebenjob in einer Videothek in Dresden-Neustadt. Aus finanziellen Gründen kann sie nur wenige eigene Inszenierungen im Jahr umsetzen. Für ihren Lebensunterhalt arbeitet sie hauptsächlich als Tänzerin, u.a. für das Staatsschauspiel Dresden.

Zum Anfang
Video

Video ansehen

Nur sehr wenige Absolventen der Tanzhochschulen machen sich direkt selbstständig. Die 19- und 20-Jährigen versuchen meistens, in einem Ensemble angestellt zu werden. Warum Cindy diesen Schritt so früh gegangen ist, erzählt sie im Interview.

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

"Cindy war immer super in Improvisation und zeitgenössischem Tanz, aber klassisch war ihre Schwäche. Also habe ich ihr gesagt, dass das im Hauptstudium schwierig werden könnte. Sie war sehr traurig. Am nächsten Tag hat sie an meine Tür geklopft und gesagt: Ich werde das schaffen! Sie hat gekämpft und es geschafft. Sie war immer super kreativ, wie man an ihrer Abschlusschoreographie sieht."




Zum Anfang
Video

Video ansehen

"Wie ist man nachts unterwegs als Mensch? Was für eine Art von Selbstdarstellung betreibt man? Das Thema war nah an mir dran, weil ich damals viel ausgegangen bin. Diese  erste Choreographie entstehen zu lassen, war für mich total aufregend. Das Gefühl, ich habe da gerade etwas auf die Welt gebracht, war so toll, dass ich das weiter machen wollte."

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

ist das Zusammenspiel aus Tanz und Video, Bühnenbild und Kostüm und das Verwischen der Spartengrenzen. Bei Go Plastic wird nicht unterschieden zwischen Tänzer, Schauspieler, Musiker. "Das war einer der Gründe, warum ich frei arbeiten und nicht fest an ein Haus wollte", sagt die gebürtige Bad Muskauerin.

Zum Anfang
Video

Wenn Cindy eine Idee hat, beschäftigt sie sich zunächst intensiv mit dem Thema, sammelt Bilder und Eindrücke, schaut Filme und erarbeitet sich erste Bewegungen. Vieles passiert dann aber im Team.

Zum Anfang

müssen die Tänzer bei Cindys Go Plastic-Company Fragebögen ausfüllen. Abgefragt werden spontane Reaktionen: Gold oder Silber? Wie würde dein eigener Planet aussehen? Welche Farben sind die Farben deiner Utopie? Die Antworten fließen in die Stücke ein. Beispielsweise wurden die angegebenen Farben später für das Kostümbild benutzt.

Zum Anfang
Video

gehört auch maßgeblich zur Entwicklung von Cindys Choreographien: "Ich rufe einen Begriff wie 'Isolation!' in den Raum und dann ist alles erlaubt: Tanzen, Singen, Rappen. Dann wird gefiltert: Was ist spannend? Was hat das Potential, um eine Szene zu werden? Was hat Potential, um ein Solo sein zu können?" 

Zum Anfang

In ihren Stücken will Cindy den Zuschauer mit auf eine Reise nehmen. Im letzten Jahr entführte sie das Publikum mit "Clean Me" in die Science Fiction Welt. In einer Episode liegen zwei Personen am Boden und sprechen Kauderwelsch. "Alien Talk" nennt es die Company. "Das kann der Zuschauer auf ganz verschiedene Weise sehen: Er kann es komisch finden, und sich fragen, was das soll. Er kann das aber auch total witzig finden, weil es ihn an einen Film erinnert oder an die Art wie man als Baby gesprochen hat."

Foto: Stephan Böhlig

Zum Anfang
Schließen

In Cindys aktuellem Stück "In A Row" werden die typischen Strukturen von Filmgenres aufgebrochen und es wird mit Eigenarten von Serien gespielt, zum Beispiel mit dem berühmten Cliffhanger.

Video: Stephan Tautz


Zum Anfang

Der zeitgenössische Tanz hat es beim Publikum aber nicht leicht. Manchmal gehen Zuschauer hinaus und sagen: Ich habe das nicht verstanden."Aber darum geht es nicht. Es geht darum, ein Erlebnis zu haben, etwas zu sehen, das einem eine Emotion verschafft. Wenn man dann noch guckt: Warum hat es das gerade mit mir gemacht? Dann haben wir es richtig gemacht."

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden