Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Unterwegs in der Wachau

Logo http://reportage.mdr.de/sagenhaft-die-wachau
Zum Anfang

Die Wachau liegt 80 Kilometer westlich von Wien rechts und links der Donau zwischen den Orten Melk und Krems. Berühmte Klöster wechseln sich mit malerischen Ortschaften ab. Eine sagenhaft schöne Landschaft, die sowohl Weltkultur-, als auch Weltnaturerbe ist.

Zum Anfang
Zum Anfang




Das weltbekannte Benediktinerkloster Melk ist so etwas wie das Wahrzeichen der Wachau. Der Barock-Bau wurde in den Jahren 1702 - 1746 errichtet. MDR-Moderator Axel Bulthaupt trifft hier Pater Martin, der im Kloster verantwortlich ist für die Kultur, die Küche - und den Garten.

Mehr Informationen über das Kloster gibt es auf www.melk.at

Zum Anfang
Zum Anfang

Durch das besonders milde Klima in der Wachau reifen hier einige der besten Trauben. Das ist schon den alten Römern aufgefallen, die einst die ersten Rebstöcke hierher brachten.

In Mautern begegnet Axel Bulthaupt Christine Saahs, einer kochenden Winzerin, deren Weingut bis in die Römerzeit zurückreicht. Als sie das Weingut 1971 übernahm stellte sie sofort auf biologisch dynamisches Wirtschaften um. Als erste in ganz Europa!

Mehr Informationen über das Weingut gibt es auf  http://www.nikolaihof.de/

Zum Anfang
Zum Anfang
Video

Zum Anfang

Früher waren die Huchen, auch Donau-Lachse genannt, in der Donau zuhause, bis sie durch Überfischung fast ausgerottet waren. Der Edelfisch kann bis zu 1,5 Meter groß werden. Josef Fischer, genannt der "Huchenpepi", versucht die Huchen wieder heimisch zu machen. In Teichen züchtet er die Fische und setzt sie später wieder aus. Mit Erfolg!

Zum Anfang
Zum Anfang

Fritz Mondl aus Krems hat die Strom-Boje "AquaLibre" entwickelt. Sie ist mit einem Anker am Grund der Donau fixiert. Die kleine schwarze Boje ragt nur wenige Zentimeter aus dem Wasser heraus. Das Kraftwerk arbeitet hingegen unter Wasser. Sein Rotor wird durch die Strömung angetrieben. Solche Bojen sollen dazu beitragen, dass die Wachau energieautark wird.

Mehr Informationen über das Projekt gibt es auf http://www.aqualibre.at/

Zum Anfang
Zum Anfang

Der "Steiner Ruderclub" in Krems ist eine Institution und der traditionsreichste in Niederösterreich. 140 Jahre ist er alt. Das Klubhaus gilt als eines der schönsten an der Donau. Hier treffen sich die Kremser und vor allem auch die Kremserinnen zum Rudern.

Zum Anfang
Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden