Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's
Adam Noack Naechste Generation

Adam Noack Naechste Generation

Logo https://reportage.mdr.de/adam-noack-naechste-generation

Mit seiner Reisestaffelei im Gepäck ist der Leipziger Künstler Adam Noack immer auf der Suche nach neuen Motiven. Draußen entstehen farbenstarke Skizzen, die er im Atelier auf großformatige Öl- und Acrylbilder überträgt.
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Noack stammt ursprünglich aus dem Ruhrgebiet. Nach dem Abitur kam er über Umwege an die Bauhaus-Universität in Weimar.
Für den 35-jährigen war der sehr freie Ansatz seines Kunststudiums dort genau richtig: Er wurde immer wieder aufgefordert, zu experimentieren und sich mit Studenten anderer Fachrichtungen auszutauschen.
Der Geist des Bauhauses lebe deswegen auch heute dort auf, sagt er.

Video öffnen

Zum Anfang
Für ihn selbst war an der Uni weniger die handwerkliche Ausbildung wichtig ("Das habe ich schon an der Waldorfschule gelernt"), sondern vielmehr das Finden des eigenen Stils: Auf seinen farbenstarken Bilder gibt er Alltagssituationen wieder, geht dabei aber nie zu sehr ins Detail. 
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Seine Motive findet Noack draußen. Regelmäßig ist er in seinem Viertel im Westen Leipzigs unterwegs. Dabei ziehen ihn nicht nur die schönen Seiten der Stadt an, sondern auch die Orte, an denen schon vormittags das erste Bier getrunken wird ...

Video öffnen

Zum Anfang
Bei seinen Ausflügen arbeitet Noack am liebsten mit Pastellkreiden. Mit geübten Strichen bildet er die Szenerie vor sich ab. Dabei sieht er sich als stillen Beobachter in einer aufgewühlten Welt.


Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten
"Ich bin kein politischer Künstler. Ich möchte einfach dazu anregen, mal über den eigenen Tellerrand zu schauen."

Audio öffnen

Zum Anfang
Farbe spielt bei Noacks Bildern immer eine große Rolle. Ein grauer Regentag findet sich auf dem Papier etwa in pink, grasgrün und petrol wieder.
Zum Anfang
Bei seinen Ausflügen wird Noack oft von Menschen angesprochen. Nicht immer sind die Reaktionen positiv.

"Mir macht es nicht viel aus, wenn ich Kritik abbekomme, das passiert einfach. Aber es ist natürlich auch toll, in der Öffentlichkeit Unterstützung zu bekommen. Ich war vor kurzem im Rahmen eines Stipendiums im Iran. Dort bildete sich immer sofort eine neugierige Menschentraube, wenn ich die Staffelei ausklappte. Das war toll!"
Zum Anfang
Im Atelier übeträgt Noack seine Skizzen mit Öl- oder Acrylfarben auf große Leinwände. Hierfür rührt er die Farben selber an: aus Pigmenten, Bindemittel und Wasser. Immer wieder experimentiert er mit neuen Bestandteilen, wie etwa Neon-Pigmenten.
Zum Anfang
Zum Anfang
Seit Beginn seines Studiums wird Noack von der Galerie Eigenheim in Weimar vertreten, aktuell stellt sie in der Ausstellung "Bauhaus Contemporary" Zeichnungen von ihm im Gärtnerhaus des Weimarhallenparks aus. Für Konstantin Bayer, den künstlerischen Leiter der Galerie, sind Noacks Arbeiten vor allem durch seine Unvoreingenommenheit geprägt.

"Adam Noack überrascht in jedem seiner Bilder, er gibt der Malerei Luft zu atmen."
Zum Anfang
Unzählige Skizzenbücher haben sich bei Adam Noack über die Jahre angesammelt. Sie sind eine schöne Erinnerung an vergangene Ausflüge und Reisen - und gleichzeitig Zeugnis seines Werdegangs als Künstler. 



Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Adam Noack sagt, er habe mit dem, was er tut, seine Bestimmung gefunden. Er liebt er nicht nur das Malen, sondern auch das Künstlerdasein an sich.

Video öffnen

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden