Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Die Hobby-Indianer

Logo https://reportage.mdr.de/hobbyindianer

Bereits zu DDR-Zeiten waren die sogenannten Hobbyisten von der Romantik des Wilden Westens fasziniert. Bis heute versuchen die Anhänger der Indianistik nachzuempfinden, wie das Leben der Native Americans im 19. Jahrhundert gewesen sein könnte. Eine Reise in eine andere Welt.

Zum Anfang

Es ist der Traum von der großen Freiheit: Wenigstens in ihrer Freizeit wollten die Hobby-Indianer der DDR ihn leben. Bis 1989 gab es rund 50 verschiedene "Kulturgruppen zur Pflege des indianischen Brauchtums" mit mehr als 1.000 Mitgliedern.

In Radebeul wurde 1956 die erste offizielle "Kulturgruppe für Indianistik" registriert. Einen großen Zustrom erlebten die Indianerklubs allerdings erst rund zehn Jahre später. Mit den DEFA-Indianerfilmen - wie „Die Söhne der großen Bärin“ im Jahr 1966 - wurden die Native Americans zum Symbol für den Freiheitskampf.

Zum Anfang

Gojko Mitić - Schauspieler

Schauspieler Gojko Mitić war der unangefochtene Star der DEFA-Indianerfilme, in denen er als Hauptdarsteller historische und fiktive Indianerpersönlichkeiten mimte.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Großen Einfluss auf viele Indianistikvereine der DDR hatte einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller: Karl May.

Mit seinen Romanen rund um Winnetou und Old Shatterhand hat er das Interesse an den nordamerikanischen Ureinwohnern in Deutschland und ganz Europa befeuert. Dabei waren seine Geschichten selten mehr als reine Fiktion.

Zum Anfang

Frank Usbeck - Amerikanist

Frank Usbeck ist Doktor der Amerikanistik und hat unter anderem "American Indian Studies" an der University of Arizona in den USA studiert. Derzeit forscht er an der Technischen Universität Dresden.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang






Die 17. Westerntage im thüringischen Haselbach:

Ein Verein, der sich nicht an Karl Mays Fantasien, sondern an historischen Quellen orientiert, hat hinter dem alten Bahnhof der Kohlebahn sein Tipi-Lager aufgeschlagen: Die IG Mandanindianer Taucha-Leipzig e. V. Jedes Jahr bevölkern sie den "Indianerhügel".

Zum Anfang

Claudia Giel - Hobbyistin

Indianistik-Anhängerin Claudia Giel ist zwischen Tipi und Feuerstelle aufgewachsen. Die Faszination für die Kultur der Native Americans hat sie seitdem nie losgelassen.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Als "angewandte Ethnologie" bezeichnen die Mitglieder der Mandanindianer Taucha ihr Hobby. Schon seit 1958  versuchen sie das Leben des Stammes der Mandan (US-Bundesstaat North Dakota) im 19. Jahrhundert nachzuempfinden. Ihre Quellen sind vor allem Aufzeichnungen von Reisenden aus dieser Zeit. Und manchmal hilft auch Youtube: Denn die Mandanindianer nehmen auch an Powwows teil - den moderneren Tanz-Treffen von Natives und / oder Hobbyisten.

Zum Anfang

Claudia Giel - Hobbyistin

Indianistik-Anhängerin Claudia Giel schätzt vor allem die Nähe zur Natur und die Gemeinschaft des Indianistik-Clubs.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Zum Anfang

Die Mandanindianer Taucha zeigen auf ihren Vorführungen unter anderem historisch überlieferte "Ich-Sah-Tänze". Mit dieser Art des Tanzens sollen sich die Ureinwohner Amerikas früher Geschichten erzählt haben.

Spirituelle Tänze zeigt die Gruppe nicht. Jedes Mitglied entscheidet selbst, wie es mit dem Thema Spiritualität umgeht.

Zum Anfang

John Blackbird gehört zum Indianervolk der Cree. Ihr Stammesgebiet erstreckt sich von den Rocky Mountains bis zum Atlantischen Ozean über Teile der Vereinigten Staaten und Kanadas. John kommt ursprünglich aus Kanada, lebt aber zurzeit in Leipzig.

Zum Anfang

John Blackbird - Native American

John Blackbird hat sich intensiv mit den Hobbyisten auseinandergesetzt. Er drehte unter anderem mehrere Filme über die Indianer-Begeisterung in Europa.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Renae Watchman ist eine Navajo (auch Navaho oder Diné) und Cherokee. Als Navajo gehört sie unter anderem zum zweitgrößten indianischen Stamm der Vereinigten Staaten. Die Navajo leben relativ verstreut, aber vor allem in den südwestlichen US-Bundesstaaten. Etwas mehr als die Hälfte aller Navajo leben in der "Navajo Nation Reservation" - dem flächenmäßig größten Reservat der USA.

Renae kommt ursprünglich aus Shiprock im US-Bundesstaat New Mexico. Heute ist sie Professorin an der Mount Royal University im kanadischen Calgary. Sie forscht und lebt aber derzeit in Deutschland.

Zum Anfang

Renae Watchman - Native American

Ranea Watchman ist Professorin an der Mount Royal University in der kanadischen Millionenstadt Calgary. Trotzdem hat sie dort beinahe täglich mit Rassismus gegen Natives zu kämpfen. Wenn sie zum Beispiel ein Haus mieten wolle, hieße es, Natives würden die Miete nicht zahlen.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Claudia Giel - Hobbyistin

Indianistin Claudia Giel kennt die Kritik von Native Americans. Sie hat bereits Reaktionen von Anerkennung bis hin zu totaler Ablehnung erlebt. Für sie selbst ist die Indianistik mehr als nur ein Hobby.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang


Für die Hobbyisten gilt das indianische Leben des 19. Jahrhunderts oft als das wirklich authentische Leben der Natives.

In der Lebensrealität der Ureinwohner Amerikas sieht es heute ganz anders aus. Sie leben natürlich nicht mehr alle im Tipi und tragen Mokassins, sondern wohnen in normalen Häusern und haben Turnschuhe an den Füßen. Selbst in den Reservaten ist die Zeit nicht stehen geblieben.

Native Americans haben in Nordamerika mit einer ganzen Menge sozialer Probleme zu kämpfen: Arbeitslosigkeit, Sucht und Rassismus sind nur einige davon. Thematisiert wird das unter deutschen Hobbyisten nur selten.

Zum Anfang

John Blackbird - Native American

Für John Blackbird waren die Hobbyisten zuerst befremdlich - gerade, weil Native Americans in seiner Heimat Kanada mit vielen Problemen zu kämpfen haben.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Frank Usbeck - Amerikanist

Frank Usbeck ist Doktor der Amerikanistik und hat unter anderem "American Indian Studies" an der University of Arizona in den USA studiert. Derzeit forscht er an der Technischen Universität Dresden.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

John Blackbird - Native American

Als Native eilt John Blackbird in seiner Heimat Kanada ein schlechter Ruf voraus. Es gibt viele rassistische Vorurteile gegen Indianer in Nordamerika.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Zum Anfang

Gojko Mitić - Schauspieler

Schauspieler Gojko Mitić war der unangefochtene Star der DEFA-Indianerfilme. Er wurde auch "Winnetou des Ostens" genannt, obwohl er diese Rolle nie in einem Kinofilm gespielt hatte - sehr wohl aber später bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Frank Usbeck - Amerikanist

Frank Usbeck ist Doktor der Amerikanistik und hat unter anderem "American Indian Studies" an der University of Arizona in den USA studiert. Derzeit forscht er an der Technischen Universität Dresden.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang




Indianistik-Clubs fehlt es heute häufig an Nachwuchs. Auf junge Leute wirkt das Indianer-Hobby heute oft einfach nur skurril.


Doch es gibt auch Ausnahmen. Bei den Mandanindianern aus Taucha sind beinahe alle Altersgruppen vertreten. Vor allem an den Tänzen beteiligen sich aber auffällig viele junge Männer und Frauen. Nachwuchsprobleme scheint man hier nicht zu kennen.

Zum Anfang

Claudia Giel - Hobbyistin

Indianistik-Anhängerin Claudia Giel ist zwischen Tipi und Feuerstelle aufgewachsen. Die Faszination für die Kultur der Native Americans hat sie seitdem nie losgelassen.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden