Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

So schön ist Deutschland

Logo https://reportage.mdr.de/so-schon-ist-deutschland

Kommen Sie mit auf eine winterliche Reise vom Norden in den Süden Deutschlands und lernen auf dieser Reise die schönsten Winterregionen Deutschlands kennen.

Beginnen Sie die Reise im hohen Norden.

Zum Anfang

Schön ist die Ostsee – auch im Winter. Und ganz schön kalt.  

Urlauber, die sich jetzt am Strand verlieren, suchen die Weite und Stille der Landschaft. Die Insel Rügen erstrahlt in dieser Jahreszeit in einem ganz besonderen Licht. Ausgedehnte Spaziergänge bringen den Kreislauf so richtig in Schwung und stärken das Immunsystem. Die meisten Gäste zieht es ins Hotel. Pool und Sauna zum Aufwärmen sind Pflicht.  

Auch sehr schön: Eine Fahrt mit dem "Rasenden Roland". Auch im Winter bringt die Schmalspurbahn Gäste mit gemächlichem Tempo bis nach Göhren.  

Und in Ahlbeck gibt es jedes Jahr das Usedomer Winterbadespektakel. Ein Bad in der 2 Grad kalten Ostsee. Wer sich zum Eisbaden überwindet, dem ist die Aufmerksamkeit fassungsloser Touristen ebenso gewiss wie gesunde Durchblutung!

Zum Anfang

Die Oberlausitz – im Dreiländereck gelegen, an Polen und Tschechien grenzend. Mit der Lausitzer Heide- und Teichlandschaft, dem Lausitzer Bergland und dem Zittauer Gebirge. Ein Land voller Schönheiten. Reiche Lebensräume für seltene, heimische Tierarten und überraschende Neuankömmlinge.  

Nicht weit von Bautzen liegt der kleine Ort Kirschau. Früher wurde oft vom Dorf "mit den goldenen Dächern" gesprochen. Reiche Textilfabrikanten bauten hier prächtige Villen rund um den schmucken Ortskern.

Fast 50 km entfernt liegt das Zittauer Gebirge mit dem sagenhaften Berg Oybin. Seit Urzeiten zieht er Geistliche, Könige und Künstler in seinen Bann.  

Typisch für die Oberlausitz sind die das Umgebindehäuser. Eine gelungene Mischung aus slawischer Blockstube und fränkischem Fachwerk. In Waltersdorf zum Beispiel gibt es 300 davon. Fast alle sind denkmalgeschützt.  

Die Lausche ist mit seinen knapp 800 Metern der höchste Berg der Oberlausitz. Die Nordseite gilt als das schneesicherstes Gebiet des Zittauer Gebirges. Und für Fans ausgedehnter Touren gibt es rund um den Berg den beliebten Skiwanderweg.  

Und Zittau, die Hauptstadt der Lausitz, ist auch im Winter eine Reise wert. Einzigartig in Deutschland, bedeutend für Europa: Das große Fastentuch von 1472. Seit 1999 hat das 8,20 Meter hohe und 6,80 Meter breite Textilkunstwerk in der Kirche zum Heiligen Kreuz eine würdige museale Heimat gefunden.

Zum Anfang

Der Harz ist das nördlichste deutsche Mittelgebirge. Mit seinen knapp 1.142 Metern ist der Brocken das Wahrzeichen in dieser Region. Die meisten Touristen erreichen den Gipfel mit der Schmalspurbahn. Seit 1898 winden sich ihre Gleise zu einem der höchstgelegenen Bahnhöfe Deutschlands.  

Und überall im Harz findet man liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser. Die meisten in der bunten Stadt am Harz, in Wernigerode. Aber das ist nicht die einzige Bilderbuchstadt. Quedlinburg hat mit dem Schlossberg, der romanischen Stiftskirche und dem Domschatz auch jede Menge zu bieten.  

Für den Wintersport sind Schierke und Hahnenklee-Bockswiese die Top-Adressen im Harz. Und auch am Wurmberg sind die Pisten bestens präpariert. Hier ist der Spaß am Sport ungetrübt ... Und in Benneckenstein geht es mit neun Hundestärken durch den Wald.  

In diesem Jahr feiert der Nationalpark Harz übrigens sein zehnjähriges Bestehen. Über 4 Millionen Touristen besuchen jährlich den 250 Quadratkilometer großen Waldnationalpark. Der in dieser Gegend bereits ausgerottete Luchs wurde in den letzten Jahren in der naturbelassenen Bergwildnis hier wieder erfolgreich ausgewildert.    

Zum Anfang

Das Sauerland ist eine Mittelgebirgsregion in Westfalen. Die höchsten Erhebungen liegen im Rothaargebirge, wo übrigens auch die Ruhr entspringt.  

Neben vielen Waldgebieten und Stauseen ist vor allem die im Ostteil gelegene Region, das Hochsauerland, von großer touristischer Bedeutung. Ein wahres Winter-Wanderparadies, ob nun auf Ski oder doch lieber zu Fuß. Rund um den Kahlen Asten, der zu den höchsten Erhebungen der Region gehört, erstreckt sich die "Wintersportarena Sauerland", als bedeutendste Wintersportregion nördlich der Alpen.  

Die sportliche Vergangenheit ist im hiesigen Wintersportmuseum präsent. Zu besichtigen sind unter anderem historische Wettkampfgeräte und seltene Exponate zu den Anfängen des Skisports. Willingen - mit seinem Wahrzeichen, dem vor 100 Jahren erbauten Viadukt.  

Auf dem Ettelsberg, dem Hausberg von Willingen, lädt der 2002 fertiggestellte Hochheideturm zu einem Besuch ein. Hier kann man sich sogar das Ja-Wort geben.  

Soest lockt bereits aus der Ferne mit Turmsilhouette seiner historischen Altstadt. Bedeutende Kirchen, wie der St. Patrokli-Dom, malerische Gassen und schmucke Fachwerkzeilen sind absolut sehenswert. Gemütliche Kneipen laden zum Verweilen ein. Wie das Pilgrim-Haus, das älteste Gasthaus der Region. Schon 1304 machten hier Pilger Station auf ihrem langen Weg ins spanische Santiago de Compostela.

Zum Anfang

Ein postkartenschönes Wintermärchen ist er, der Erzgebirgskamm... Die höchste Erhebung im sächsischen Teil des Osterzgebirges ist der Kahleberg, nahe der Grenze zu Tschechien.  

Beliebtes Ausflugsziel für Wintersportler und Erholungssuchende ist Altenberg. Der Kurort punktet vor allem mit seiner Rennschlitten- und Bobbahn für Spitzensportler - und "Eistubing" heißt der Spaß für jedermann …  

Für viel Stimmung sorgt jedes Jahr der Geisinger Ski- und Eisfasching. Höhepunkt ist der große Umzug des hiesigen Karneval-Vereins. Tausende Touristen wollen sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen.  

Ganzjährig ein Erlebnis: Ein Besuch im Deutschen Uhrenmuseum. Zahlreiche seltene Exponate geben einen besonderen Einblick in die Faszination der Uhrmacherkunst und das Wissen um die Zeitmessung.  

Ein Höhepunkt jeder Reise: Schloss Freudenstein. Im einstigen Hause der Wettiner ist auch die faszinierende Mineraliensammlung "Terra Mineralia" zu sehen. Besucher aus nah und fern erleben die Schätze der Erde in einer überwältigenden Präsentation.    

Zum Anfang

Schöner kann ein Wintertag im Mittelgebirge kaum sein ... Ein weißes "R" - das Wegzeichen für den Rennsteig. Deutschlands ältester und beliebtester Höhenwanderweg. Im Winter auch zum Skilaufen oder zu anderen sportlichen Aktivitäten bestens geeignet.

Das Rennsteiglied ist weit über die Grenzen Thüringens bekannt. 1951 erklang der inzwischen zum Volkslied gewordene Titel zum ersten Mal. Dem Komponisten und Sänger der heimlichen Nationalhymne Thüringens, Herbert Roth, wurde übrigens direkt auf dem Rennsteig ein Gedenkstein gesetzt.

Oberhof ist DER Urlaubsort dieser Region! Der kleine Luftkurort gilt als "der sportliche und touristische Leuchtturm Thüringens" und zieht jedes Jahr immerhin weit über 100.000 Gäste an. Oberhof ist besonders für Biathlon, Skilanglauf, nordische Kombination, Bobsport und Rennrodeln die bekannt.

Und der Wintersport ist hier das gesamte Jahr zu Hause. Durch die in Mitteleuropa einzigartige Skisporthalle, wurde auf 10.000 Quadratmeter ein Sportlerparadies geschaffen.

Zum Anfang

Lassen Sie sich entführen, in eine Region mit dichten Wäldern und urwüchsigen Tälern, mit Burgen und Klöstern. Willkommen in der Eifel, dem grenzüberschreitenden Naturparadies in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.  

Ganz typisch für die Eifel sind die Maare. Sie schimmern wie dunkle Augen aus der Winterlandschaft. Maar – das ist ein alter Begriff für Wasseroberfläche. Die Seen entstanden durch gewaltige Vulkaneruptionen vor über 20.000 Jahren. Nach dem Abkühlen füllte sich der Vulkantrichter mit Wasser.  

Im Laacher-See, dem einzigen Kratersee Mitteleuropas, brodelt es noch heute. Zu Fuß und mit dem Auto, entlang der "Deutschen Vulkanstraße". Vom Rhein bis in die Hohe Eifel wird der Besucher entlang der ca. 280 km langen, geo-touristischen Straße gezielt zu den Highlights in die Welt der Vulkane geführt.  

Die Eifel ist auch ein Landstrich mit Jahrhunderten alten Ritualen. Gemeinsam sammelt man an einem Sonntag, meist Ende Februar, Stroh, um es dann anzuzünden. Damit geht es ganz traditionell dem Winter an den Kragen. Wer es etwas beschaulicher mag, der besucht das Kurstädtchen Bad Münstereifel. Der mittelalterliche Kneipp-Kurort mit seiner nahezu vollständig erhaltenen Stadtmauer und ... Heino, mit seiner berühmten Torte.  

Die Abtei Himmerod bei Großlittgen. Das Kloster ist eines der religiösen Zentren der Eifel. 13 Mönche leben hier. Und wenn auch Sie mal dem hektischen Alltag entfliehen möchten, können Sie sich in dieses Kloster begeben und zur Ruhe kommen.   Mittelalterliches Stadtbild mit idyllischen Fachwerkhäusern und engen Gassen. Das ist Monschau. Auch im Winter ein beliebtes Urlaubs- und Ausflugsziel dieser Region.  

In Hillesheim, geht es ausschließlich um Krimis. Stolz nennt sie sich "Deutschlands Krimihauptstadt", denn hier hat sich mit dem Eifel-Krimi-Wanderweg und dem Kriminalhaus ein touristisches Kleinod entwickelt.  

In Letzterem wird all das präsentiert, was das Herz des Fans schneller schlagen lässt: Unter anderem sind 30.000 Kriminalbücher in einer beeindruckenden Bibliothek ausgestellt. Inmitten des antiken Mobiliars, zwischen all den Mordwaffen und Kerzenleuchtern kann man dann im Café "Sherlock" in aller Ruhe "Miss Marple's Tea-Time" genießen.

Zum Anfang

Abwechslungsreiche Natur, beeindruckende Burgen und Schlösser, romantische Dörfer und kleine Städte. All das bietet die Schwäbische Alb, ein markantes Mittelgebirge quer durch Baden-Württemberg.  

Die schönsten Skigebiete dieser Region sind Sonnenbühl, Blockhaus-Reichshof und St. Georgen - attraktiv für Rodler, Winterwanderer, Langläufer und Skifahrer auf bis zu 980 Meter Höhe.  

Auch abseits der Pisten ist die Schwäbische Alb ein lohnendes Winterziel. Das "Biosphärengebiet" bietet auf einer Fläche, die fast so groß ist wie Berlin, erlebbare Natur der "rauen Alb".  

Der Landstrich ist eine der burgen- und schlösserreichsten Regionen Deutschlands: Vom imposanten Schloss Hohentübingen, der Klosterkirche Zwiefalten bis hin zum romantischen Schloss Lichtenstein. Das weithin sichtbare Bauwerk im neugotischem Stil ist auch bekannt als "Märchenschloss Württembergs", da es die Romantik der damaligen Zeit weiterleben lässt.  

Und wie majestätisch liegt die Burg Hohenzollern am Fuße der Schwäbischen Alb. Sie gehört sicherlich zu den schönsten und besterhaltenen Burgen in Deutschland und ist die Stammburg des Fürstengeschlechts und ehemals regierenden deutschen Kaiserhauses der Hohenzollern.  

Die einzigartige Schwäbische Alb – Romantik pur!

Zum Anfang

Verschneite Alpengipfel, vielfältige Landschaften und romantische Seen laden zu Entdeckungsreisen ein. Rasant geht's auf den Pisten zu: Skifahrer und Snowboarder brettern ins Tal. Und das Ganze bei Kaiserwetter!

Hoch über dem Alpsee stehen die beiden Schlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein. Das ab 1869 für König Ludwig II. erbaute Schloss Neuschwanstein ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Rund um den Nikolaustag ist großes Klausentreiben. Männer verkleiden sich mit Fellen und Masken, um durch lauten Klamauk die bösen Geister des Winters zu vertreiben.

Eingebettet in die großartige Berglandschaft, befindet sich im Rohrmoostal die älteste Holzkapelle des Alpenraumes: St. Anna. Sie ist berühmt für ihre hervorragend erhaltenen Malereien.

Zum Anfang

Im Zentrum dieser wunderschönen Region liegt der Nationalpark Berchtesgaden. Die Hochgebirgslandschaft ist hier noch unberührt und wenig erschlossen. Mit sechs Skigebieten bietet diese Region ideale Wintersportbedingungen, in Höhenlagen bis zu 1.800 Metern.  

Der bekannteste Gipfel der Region ist sicherlich der Watzmann, der zweithöchste Berg Deutschlands. Mit seinen 2.713 Metern ist er das Wahrzeichen des Berchtesgadener Landes.  

Die Seen der Gegend sind wie kostbare Edelsteine in ein großartiges Bergpanorama eingebettet. Am Bekanntesten: der acht Kilometer lange und glasklare Königssee am Fuße des Watzmanns. Seine Ufer fallen oft senkrecht ab. Fast ganzjährig ist der bis zu 190 Meter tiefe Königssee schiffbar.In besonders strengen Wintern pilgern die Besucher auf dem zugefrorenen See - zur barocken Wallfahrtskirche St. Bartholomä.  

Eines der beliebtesten Fotomotive in den Berchtesgadener Alpen ist die malerische Pfarrkirche St. Sebastian im Kurort Ramsau.   Urlaub im Einklang mit der Natur… in den Berchtesgadener Alpen.

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden