Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Zug in die Freiheit

Logo https://reportage.mdr.de/zug-in-die-freiheit

Sommer '89: Tausende DDR-Bürger besetzen die Botschaften der Bundesrepublik in sozialistischen Ländern und hoffen auf eine Ausreise in den Westen. Allein in der Prager Botschaft drängen sich Ende September mehr als 5.000 Menschen. Am 30. September dürfen sie per Sonderzug ausreisen. Bis zum 5. Oktober fahren insgesamt 14 "Züge in die Freiheit".

Zum Anfang

Flüchtling Jens Hase erzählt, wie er die bundesdeutsche Botschaft sucht.

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Viele DDR-Bürger, die im Sommer '89 in die ČSSR reisen, haben nur ein Ziel: die Botschaft der Bundesrepublik in Prag. Seit Mitte August füllt sich das Palais Lobkowicz mit Flüchtlingen. Polizei und Staatssicherheit versuchen den Zustrom zu unterbinden. Wer sich bis an den Zaun der Botschaft durchgeschlagen hat, befürchtet, im letzten Moment noch abgefangen zu werden.







Audio öffnen

Zum Anfang

Hans-Dietrich Genschers Ansprache

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

30. September 1989. Für die Flüchtlinge überraschend trifft Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher in Prag ein. Er hat eine gute Nachricht für die Flüchtlinge.



Audio öffnen

Zum Anfang

Schon nach Genschers ersten Worten bricht Jubel aus. Die wochenlange Anspannung entlädt sich.

Zum Anfang

Manuela Beckmann beschreibt das Glücksfühl nach Genschers Worten.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Vergessen sind mit einem Mal die beklemmende Enge, die unerträglichen hygienischen Zustände auf dem Botschaftsgelände, die scheinbare Ausweglosigkeit ...


Video öffnen

Zum Anfang

Diplomat Frank Elbe berichtet, wie Genscher sie schließlich überzeugte.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Die Flüchtlinge sollen mit Sonderzügen in den Westen reisen, aber nicht auf direktem Weg, sondern durch die DDR hindurch. So hat es Ost-Berlin gefordert. Die SED-Führung will damit die Ausreisen ihrer Bürger offiziell als "Ausbürgerung" verbuchen. Die Flüchtlinge haben Angst, sie misstrauen dem Plan. Genscher versucht, die Menschen zu beruhigen.




Video öffnen

Zum Anfang

Diplomat Frank Elbe erinnert sich.

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Mit Bussen werden sie zum Bahnhof Praha-Liben gebracht, wo sie in Sonderzüge einsteigen sollen. Da passiert etwas Unerwartetes.



Audio öffnen

Zum Anfang

DDR-Staatschef Erich Honecker hatte darauf  bestanden, dass die Züge den Umweg über die DDR nehmen müssen. Noch einmal 253 Kilometer durch das Land, in das die Flüchtlinge auf keinen Fall zurück wollten. Für die Flüchtlinge bedeutet das eine letzte Demütigung und Einschüchterung.

Zum Anfang

Flüchtling Jens Hase erinnert sich an die beklemmende Stimmung im Zug.

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

... trotz der Zusicherungen Genschers und der Begleitung durch Bonner Diplomaten. Denn wenn die Stasi jemanden aus dem Zug holen will, kann niemand sie daran hindern.




Audio öffnen

Zum Anfang

Hans Dietrich Genscher über die Unsinnigkeit der Fahrtroute.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Der Umweg der Züge durch die DDR, den Honecker eigentlich als Verhandlungserfolg verbuchen will, entpuppt sich als großer Fehler.

Video öffnen

Zum Anfang

Wie ein Lauffeuer verbreitet sich in der DDR die Nachricht von den Flüchtlingszügen. Als am 4. Oktober wieder Sonderzüge mit Botschaftsflüchtlingen erwartet werden, versammeln sich vor allem auf dem Dresdner Hauptbahnhof viele Ausreisewillige, die hoffen, auf die Sonderzüge aufspringen zu können. Sie sehen kaum noch eine andere Möglichkeit in den Westen zu gelangen – denn die DDR-Führung hat die Reisemöglichkeiten ins Ausland weiter eingeschränkt. Für Reisen in die ČSSR benötigt man jetzt ein Visum.


Zum Anfang

Detlef Pappermann, damals Offizier der Volkspolizei, und Holm Vogel, einer der Demonstranten, erinnern sich an die Situation am 4. Oktober.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Schwer bewaffnete Polizeikräfte versuchen, die Demonstranten abzudrängen. Es kommt zu Straßenschlachten.




Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Ausschnitte aus den Aufnahmen der Staatssicherheit von der Nacht am 4. Oktober 1989 am Dresdner Hauptbahnhof.

Video öffnen

Zum Anfang

Es herrscht eine angespannte Atmosphäre im Zug. Die Abteile sind voll, Kinder liegen in den Gepäckablagen, in den Gängen ist kein Durchkommen. Einige Flüchtlinge fahren durch ihre Heimat. Sie halten Ausschau nach Verwandten oder Freunden an der Strecke.




Zum Anfang

Flüchtling Manuela Beckmann erzählt, wie sie ihren Vater an der Strecke sieht.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Weiter rollt der Zug Richtung Westen, kommt ins Vogtland, die Heimat von Manuela Beckmann.



Video öffnen

Zum Anfang

Im streng abgeschirmten Bahnhof Reichenbach nehmen Stasi-Mitarbeiter den Flüchtlingen die Personalausweise ab, um sie offiziell auszubürgern.



Zum Anfang

Der Diplomat Frank Elbe schildert die Reaktion der Flüchtlinge auf die Abnahme der Personalausweise.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Die Flüchtlinge reagieren auf dieses Prozedere mit einer Aktion, die ihre Verachtung ausdrückt.

Video öffnen

Zum Anfang

Flüchtling Kathrin Friedrich schildert ihre Gefühle bei der Ausreise.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Der Zug passiert die innerdeutsche Grenze. Die Flüchtlinge sehen zum ersten Mal die Dimension der Grenzanlagen. Vielen wird jetzt deutlich, wie eingesperrt sie waren.



Video öffnen

Zum Anfang

Flüchtling Christian Bürger erinnert sich an die Ankunft in Bayern.

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

1. Oktober '89, 6:14 Uhr, Bahnhof im bayerischen Hof: Der erste Sonderzug aus Prag fährt ein. Die Flüchtlinge werden mit Jubel empfangen. Die Anspannung bei den Reisenden löst sich, ihnen wird bewusst: Sie sind in der Freiheit angekommen.




Audio öffnen

Zum Anfang

In der Botschaft einte die Flüchtlinge ihr gemeinsames Schicksal. In der ersehnten Freiheit ging jeder wieder seinen eigenen Weg, mit Erfolgen und Niederlagen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Nach einigen Jahren in Bremen lebt sie jetzt mit Familie im mittelfränkischen Eckental.

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Der Sprecher der Botschaftsflüchtlinge versuchte Vieles im Westen und lebt seit 2006 wieder in Chemnitz.

Video öffnen

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Nach den Zusammenstößen am Dresdner Hauptbahnhof inhaftiert, dann rehabilitiert. Holm Vogel blieb in Dresden.

Video öffnen

Zum Anfang

Zug in die Freiheit

2. November 2014, 20:15 Uhr
MDR FERNSEHEN

Mein Zug in die Freiheit

4. November 2014, 22:05 Uhr
MDR FERNSEHEN

Zum Anfang

Quellennachweise

Fotos: dpa, Bernd Cramer, Broadview TV

Alle Audios und Videos stammen aus den Doku-Dramen "Zug in die Freiheit" und "Mein Zug in die Freiheit" (eine Koproduktion von MDR und Broadview TV)
Die Aufnahmen von den Ausschreitungen am 4.10.1989 in Dresden stammen aus dem BStU-Archiv.




Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Zug in die Freiheit


Ddr fl%c3%bcchtlinge2 in prag archivbild 1989 2858561 1
Kapitel 2 Flucht in die Botschaft

Ziel: Palais Lobkowicz

Botschaftsfl%c3%bcchtlinge in prag 1989 imago50353914h
Kapitel 5 Umweg durch die DDR

Eine politische Dummheit

Poster 0
Kapitel 11 Sendehinweise und Bildrechte

12649 bv zug in die freiheit fgr rsl 140623.standbild063
Kapitel 12 Quellennachweise

Zug in die freiheit 009
Nach rechts scrollen