Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Braunkohle - Rohstoff der Zukunft

Logo https://reportage.mdr.de/zukunft-braunkohle


Als Stromlieferant steht die Braunkohle in
der Kritik. Die hohen CO2-Emissionen
bei der Verbrennung seien zu umwelt-
schädigend, so der Vorwurf.  


Hat die Braunkohle abseits der Verstromung
eine Zukunft? Die Chemieindustrie entdeckt
die Braunkohle neu.

Zum Anfang



Heute wird fast die gesamte
Fördermenge an Braunkohle
verbrannt, um Strom zu
erzeugen.


In Deutschland ist Kohle
der Stromlieferant #1.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Prof. Bernd Meyer

Rektor der TU Bergakademie Freiberg

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Seit 1918 forscht die TU Bergakademie
Freiberg
daran, Braunkohle als Erdölersatz
zu nutzen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig.


Extraktion: Filterung von Wachs aus Kohle

Partielle Oxidation: Vergasung von Kohle zur Produktion von Methanol, einem Grundstoff
der Chemieindustrie. Daraus kann ua. Benzin hergestellt werden.

Zum Anfang

Prof. Bernd Meyer

Rektor der TU Bergakademie Freiberg

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Die Technologie ist marktreif und könnte
in den nächsten Jahren beispielsweise
in Kasachstan eingesetzt werden. Das
zentralasiatische Land besitzt große
Braunkohlen-Reserven.

Video öffnen

Zum Anfang

Prof. Bernd Meyer

Rektor der TU Bergakademie Freiberg

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Ein Netzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft will die alternative Nutzung vorantreiben.


"Das ibi-Bündnis schafft die Voraussetzungen, die weltweiten Braunkohlenvorkommen zu nutzen,
da angesichts der unsicheren Versorgungslage sowie der Preisentwicklung bei Erdöl und Erdgas die Nachfrage der chemischen Industrie nach großvolumigen Kohlenwasserstoffquellen anhalten wird."

Sylvia Werner, MIBRAG

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Prof. Bernd Meyer

Rektor der TU Bergakademie Freiberg

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Die ibi-Initiative lief 2014 nach sechs
Jahren Grundlagenforschung aus. An
der TU Freiberg zieht Rektor 
Bernd Meyer eine positive Bilanz.

Die Bündnispartner arbeiten an
Nachfolge-Projekten.

Video öffnen

Zum Anfang

Tom Naundorf

Geschäftsführer ROMONTA GmbH

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

ROMONTA extrahiert Wachs aus
Braunkohle. Die Firma profitiert
von der Forschungsarbeit des ibi-Projektes.

Audio öffnen

Zum Anfang

Tom Naundorf

Geschäftsführer der ROMONTA GmbH

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

ROMONTA fördert im werkseigenen Tagebau jährlich 500.000t Braunkohle. Daraus werden
15.000t des begehrten Industriewachses
produziert. 

Damit ist die Firma aus Amsdorf bei Halle (Saale) Weltmarktführer - und Vorbild für die stoffliche Nutzung von Braunkohle.

Audio öffnen

Zum Anfang

Tom Naundorf

Geschäftsführer ROMONTA GmbH

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten


Zum Beispiel Kunststoff kann aus Braunkohle hegestellt werden.


Für das Geschäft mit Montanwachs aus Braunkohle erkennt Tom Naundorf einen
positiven Trend. Er blickt zuversichtlich
in die Zukunft.


Audio öffnen

Zum Anfang

Prof. Bernd Meyer

Rektor der TU Bergakademie Freiberg

0:00
/
0:00
Video jetzt starten


Steigen die Erdölpreise, könnte die Weiterverarbeitung von Braunkohle
wirtschaftlich rentabel werden.

Das Potenzial des Rohstoffes ist gewaltig.

Video öffnen

Zum Anfang


Treibt die Politik die Senkung von CO2-Emissionen voran, könnten Braunkohlekraftwerke in den nächsten Jahrzehnten abgeschaltet werden.







Dieser Schritt müsste nicht das Ende des Braunkohle-Tagebaus in Mitteldeutschland bedeuten. Würde die Ressource als Chemie-
rohstoff genutzt, könnte ein Industriezweig
mit Hunderten Arbeitsplätzen entstehen.

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden